Donnerstag, 1. Dezember 2011

Elitäres Spielzeug

Was eine kleine Inversion der Worte schon für unterschwellige Botschaften haben kann, sofern man sie grammatikalisch richtig interpretiert. Es klingt ja echt nicht schlimm. Da schreibt Franz Fühmann ein nettes Kinderbuch über den glücklichen Ritter von Trinitat und Kai Haferkamp erfindet ein niedliches Spiel zu der Geschichte der kleinen Hexe.

Ein schnödes, "von mir" - oder ein "Hey der Franz/Kai hat's gemacht" ist natürlich angebracht, immerhin werden sie sich dabei ja was gedacht haben und wer sät darf auch ernten.
Aber man sollte es bei aller Höflichkeit, allen Empfehlungen und Widmungen nicht übertrieben.

So steht da nun die wichtige Zusatzinfo geschrieben:
"Ein Puppenspiel für die Kinder von Franz Fühmann" und "Ein Spiel für die ganze Familie von Kai Haferkamp".

Und ich denk mir - großartig, wunderbar -  wenn man so eine große Familie und so viele Kinder hat, um die ganzen Bücher und Spiele auch loszubekommen. Nur frag ich mich da - warum dürften es meine Kinder und meine Familie nicht spielen? Es wird doch wohl nicht etwa zu schwer gewesen sein, die Worte ein wenig umzustellen.

Ein Spiel von Kai Haferkampf für die ganze Familie

klingt irgendwie ansprechender. Viel deutlicher wird es beim glücklichen Ritter. Das "die" ist sowas von unnütz, so als wollte man extra nochmal betonen, dass es wirklich nur für die Kinder von Franz Fühmann ist.

Ein Puppenspiel von Franz Fühmann für Kinder

klingt nicht nur freundlicher, es spart auch Druckkosten und Druckfarbe und ist somit auch wesentlich umweltverträglicher. Es sei denn natürlich, die Sachen sind wirklich nichts für uns...


Kommentare:

  1. Orthografie und Grammatik taugt wohl net für jedermann... :D Frage mich, warum sie das Zeug im Handel anbieten, wenn es doch nur für deren Kinder ist. :D

    Ich habe schon oft über solche sinnlosen Satzverstümmelungen der eindeutigen Undeutigkeit nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, das die heutige Gesellschaft es nicht anders haben will. Denn anders kann ich mir das nicht erklären - außer in den Grafikabteilungen, in denen soetwas ausgeheckt wird, arbeiten nur Leute, die noch nie etwas gelesen, geschweige denn selbst geschrieben haben. Denn dann wäre es möglich, das sie diese Sätze so verstehen, wie sie eigentlich gedacht sind.
    Die andere Option wäre (und daran mag ich nicht wirklich denken), das ich das alles nur falsch verstehe und als einzige verkehrt liege, und der Rest... ja... ;)

    Klasse Beitrag! :)

    AntwortenLöschen
  2. Nein, nein - denk nicht daran woran du nicht denken willst, denn daran liegt es ganz sicher nicht^^

    Sobald ich wieder einen funktionierenden Fotoapperat habe, werde ich mal auf "Jagd" gehen. Hab da schon einige Prachtexemplare ausgespäht... *g*

    AntwortenLöschen
  3. Darauf bin ich mal gespannt! :D Ich werde mich bemühen (will heißen: ich hoffe, ich vergesse es nicht) und solche "Abarten der Sprache" mal sammeln - natürlich ganz korrekt mit Quellenverweis ... haha. Werde sie Dir dann mitteilen. *gg

    AntwortenLöschen