Dienstag, 3. Januar 2012

Olympia: Krumme Dinge die keiner beachtet hatte oder die Mannzipation schlägt zurück!

Das ganze ist jetzt natürlich ein uralter Import - geschrieben wurde der Text am Montag, den 25.08.2008 um 22:56 Uhr auf giga.de
Warum diese Information wichtig ist? Wer das nicht kennt sollte mal nach Late Knights googeln und wird somit eher die Andeutungen und Anspielungen verstehen - die so alleinstehend wahrscheinlich grundlos frauenfeindlich wirken. Damit will ich nicht sagen, dass es Gründe für eine Frauenfeindlichkeit gibt und geben soll, genau genommen red ich jetzt wieder total unsinnig lang am Thema vorbei. Aber wenn folgendes zu Irritationen führen sollte, verweise ich hiermit gerne an die nicht wirklich ernst gemeinte Manzipationkampagne.
Und wenn das auch nicht reicht, ich war damals viiiiiel jünger und brauchte viiiiiel mehr Geld als jetzt *g*


////



Olympia: Krumme Dinge die keiner beachtet hatte oder die Mannzipation schlägt zurück!






Wir reden hier von einem der paradoxesten Worte der deutschen Sprache welche symbolisch für den Gegenschlag der Mannzipation gegenüber der Emanzipation stehend, gleichzeitig während die Frauenbewegung entstand, sich in das übliche Vokabular einschlich und somit die sofortige Gegenbewegung repräsentiert.

Für alle diejenigen denen der Satz zu kompliziert war hier die simple Auflösung anhand praktischen Beispielen.

__
Ein jeder kennt doch das typische "man"... "man" tut dies, "man" tut jenes, "man" hat doch nur gedacht, "man" wollte nur, "man" wusste nicht, "man" kann und so weiter ( wer noch genau 33 weitere Beispiele findet bekommt einen GB :ugly: )

Dies zur Einleitung und nun einen Blick in die Geschichte: Früher wurden die klassischen Leichtathletik Disziplinen fad und manch "Gesellschaftsspiel" wurde erfunden und MANNschaften gegründet. Da sie nur aus Männern bestanden macht hier das doppel "n" auch Sinn.

Eines Tages beschlossen die Frauen sich auch aktiv im Sport zu beteiligen und gründeten FrauenMANNschaften.
Und hier muss jeder Blinde laut aufschreien. Warum keine FrauenMANschaft, keine Frauschaft. Warum also eine FrauenMANN!schaft? Da müsste eine aus Männern bestehende schaft sich ja sonst MannMannschaft nennen, was wohl ohne Zweifel mehr als unsinnig wäre.

Keine Hobbyemanze schreit bei dieser Bezeichnung aber auf - die BILD titelt nicht Skandal witternd über solch ein paradoxes Wort. Und was schließen wir daraus?



Die Mannzipation schlägt zurück und sie untergräbt eiskalt und berechnend die übertriebene Emanzipation.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen